Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK
 
 
 

Auf zum Krippeleschaun

Das Brixner Krippenmuseum

Sie gehört zur Weihnachtszeit in jede gute (Tiroler) Stube. Die Rede ist von der traditionellen Krippe. Noch lange bevor die ersten Weihnachtsbäume festlich herausgeputzt wurden, wurden in Südtirol kurz vor Heiligabend die kunstvollen handgefertigten Krippen aufgestellt. Bis heute ist dieser Brauch erhalten geblieben. Von der Miniaturausgabe bis zum XXL-Format, das ganze Räume ausfüllt – Krippen gibt es in allen Variationen. Eines haben Sie jedoch gemeinsam: Sie bringen Kinderaugen zum Strahlen.

So alt wie die Krippen ist auch der Brauch des „Krippeleschauns“. Während sich noch vor wenigen Jahrzehnten die Bauern gegenseitig einen Besuch abstatteten, um die prunkvollen Stücke zu bestaunen, werden heutzutage ganz besondere Exemplare in Ausstellungen und Museen gezeigt. Ein absolutes Highlight ist das Brixner Krippenmuseum in der Hofburg, das pünktlich zur Weihnachtszeit seine Tore öffnet. Hier könnt Ihr unzählige Krippen bestaunen, darunter die Jahreskrippe von August Alois und Josef Benedikt Probst mit rund 5.000 Figuren, die wertvolle Nissl-Krippe, genuesische Elfenbeinkrippen, Papierkrippen und viele mehr.