Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
Manuel - 40 JahreEin Erlebnisbericht über Familienurlaub im Hotel Post Alpina
 

Schneesucher

Kinder lieben Winter. Jedenfalls jenen, wie er im Buche steht. Den mit Schneegestöbern, Triefnasen, Schneeballschlachten und dem obligatorischen heißen Kakao hinterher. 
 
 
 
 
 
Kiddies welcome?
Was aber, wenn seit November winterliche Kinderbücher vorgelesen werden, das Haus mit Schneeflöckchen und -männern dekoriert wurde, was, wenn unterm Weihnachtsbaum die erste Kinder-Rodel lag und Mitte Januar noch IMMER kein Schnee in Sichtweite liegt? Dann, ja, dann kommt die elterliche Kreativität ins Spiel. Nach dem Motto: wenn der Prophet nicht zum Berg kommt …

Wir begaben uns also auf die Suche nach dem Schnee. Online erstmal. Und sind dabei auf die östlichste Hälfte Südtirols gestoßen. Innichen und Umgebung haben nämlich was abgekriegt vom Tief, das Südtirol ansonsten so hartnäckig ignoriert hat. Und so entschieden wir uns für ein Winterwochenende im Hochpustertal.

Nein, wir zählen eigentlich so gar nicht zur Hotelurlauber-Kategorie. In unserer Garage steht schließlich unser heiß geliebter T3, der uns schon so manchen Kurzurlaub mit Kind ermöglicht hat. Camping mit Kind – das ist unkompliziert. Mit einem Kleinkind im Hotel – kann das wirklich entspannend sein? Unser Emil war schon immer ein besonders “überall-hin-mitnehm-taugliches” Kind, aber wenn ich an dreigängige Abendessen denke, die es stillzusitzen gilt, oder an Saunawelten, in der Kinder schon so rein gar nichts verloren haben - ganz zu Schweigen von kindlichen Freudenschreien, die sich mit dem Ruhebedarf des Zimmernachbarn wohl kaum vereinbaren lassen …
Dann aber sind wir auf die Südtiroler Familienhotels gestoßen. Und der erste Gedanke war: Wo Kinder willkommen sind, fühlen sich Eltern bekanntlich auch wohl. Und wir wollten es versuchen. Die Post Alpina Family Mountain Chalets wollten wir erleben.

Schönes Haus ...
Wenn Kinder ebenso lieb begrüßt werden, wie die Großen und zudem noch Bonbons kriegen, wird die Rezeptionistin sofort zur Freundin. Die Family Suite hat uns alle drei gleichermaßen begeistert. Platz, Platz, Platz! Zwei Stockwerke ganz für uns. “Unser neues Haus.” meinte Emil. Ein Kamin, zum Feuer machen. Eine Badewanne mitten im Raum – das hat sich Mami schon IMMER mal gewünscht.

Dicke Schneefreunde

Während der Kleinfamilienvater lässig seine Langlaufski über die Schulter legt und sich zur nahen Langlaufpiste von Innichen nach Sexten / Moos aufmacht, marschiere ich mit Emil Richtung Skipiste, wo wir endlich alle Winterklischees leben dürfen - von der Schneeballschlacht bis zur Triefnase - erste Rodelversuche starten und danach die obligatorische heiße Schokolade mit Sahne schlürfen können. Ja, die Möglichkeit, das Kind zum Baby-Skiunterricht oder in den Mini-Club zu schicken (das Programm weckt selbst in Erwachsenen Lust zum Mitmachen!), war durchaus gegeben. Aber ich habe es lieber genossen, mit Emil zu sein. Wir haben uns im Schnee gewälzt, gefrorene Nasen aneinander gerieben und uns gesagt, wie lieb wir uns haben. Mamisein ganz und gar genießen – nicht immer hat man im Alltag die Möglichkeit dazu.

Wellness für drei & Baby-Himmel

Wellness mit Kind? Geht auch! Wir haben uns mit dem Besuch der Saunawelt einfach abgewechselt: Erst Plantschen im warmen Wasser und Whirlpoolhocken, dann entspanntes Schwitzen in einer der Saunen nebenan. Und in die Textilsauna haben wir uns dann zu dritt gehockt. Familien-Abwehrkräfte stärken!
Kindermenüs, Kinderspiele, Kinderkino. Die Betreuer hatten selbst richtig Spaß mit den Kleinen jeden Alters und so war mein Kind – schwuppdiwupp – plötzlich weg und aus der Spiele-Ecke nicht mehr rauszubekommen. Nicht ganz so schlimm, wenn man zwei Gläser Prosecco vor dem Essen mal “ganz allein zu zweit” genießen kann. Und das Prickeln. Im Glas. Und sonst. :)

Wer möchte, dass sein Kind seelenruhig durchschläft, der befolge diese Anleitung: Ein Tag im Schnee, Spielen im warmen Blubber-Wasser, Spaß und Kinderkino mit anderen Gleichaltrigen am Abend und noch eine heiße Suppe hinterher. Da trägt man den Knirps dann schlafend in sein Bettchen. Und die Eltern dürfen sich über besagte Wanne im Zimmer freuen. Ja, an dieser Stelle endet die Geschichte jetzt aber. :) Nachahmen empfehlenswert!
 

Neugierig geworden?

Mehr zu diesem Familienhotel findet ihr hier...

 
Family Mountain Chalets Post Alpina ****s
Dolomiten - Innichen
Ferienjuwel in den Dolomiten
Details zur Unterkunft