Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
Nils - 35 JahreBad Ratzes – Herzlich willkommen im Familienurlaub
 

Geborgen im Herzen der Dolomiten

Es gibt sie noch, die Orte, die versteckten, die nicht mit Glasfronten und Chrom punkten, sondern mit Gemütlichkeit. Die nicht mit Sterneköchen werben, sondern einfach gutes Essen bieten und die nicht eine eigene Stadt für Kinder bauen, in der man sie dann für den gesamten „Familienurlaub“ abgeben kann, sondern bei denen Kinder umsorgt und für die Dauer des Urlaubs in die Hotelfamilie aufgenommen werden.
 
 
 
 
 
Familienurlaub mal unverkrampft
In genau solch einem Ort wollten meine Frau, mein kleiner Sohn und ich ein Wochenende lang abschalten. Genauer gesagt im Familienhotel Bad Ratzes bei Seis, in der Nähe von Kastelruth. Kaum angekommen und von der Inhaberin selbst mit den Worten „Jetzt habt ihr erstmal Urlaub“ begrüßt, gingen wir auf Entdeckungsreise. „Wir haben das eigentlich nie so richtig erzwingen wollen“, meint Eva Scherlin – eine der beiden Schwestern, die das Hotel nun schon seit einigen Jahrzehnten führen – auf die Frage, warum Sie sich denn entschieden hätten, ein Familienhotel zu werden. „Es hat sich einfach so ergeben“. Und diese Ungezwungenheit merkt man.

Das Hotel mit seiner betriebseigenen Kapelle, seinen Lesesälen und dem Kaminzimmer, ist so ganz anders als die auf Kind getrimmten Unterhaltungs-Konzepte, die andere Häuser bieten und lädt ein zum Stöbern und Entspannen. Ben schaute gleich mal in der „Murmeltierstube“ vorbei: kein Fußballfeld-großes Bälle-Bad, sondern eine kleine Gruppe, behütet von ausgebildeten Betreuern, die den Kindern die Natur näher bringen und sich individuell und liebevoll um jeden Schützling kümmern.

Und so hatten wir Erwachsene dann auch ein wenig Zeit für uns und konnten beim Mittagessen abschalten und – ganz untypisch – direkt ein Glas Wein dazu genießen. Wir waren ja schließlich im Urlaub. Vorher gab's noch einen Aperitivo auf der Sonnenterrasse mit Schlernblick. Einfach ein perfekter Tag.

Nachmittags schnappten wir uns dann Kinderwagen und gut gelaunten Sohnemann und zogen in die umliegenden Wälder. Schneebedingt noch auf den geräumten Wegen, aber man konnte schon erahnen, welche Spielwiesen sich hier im Hochsommer für die Kleinen auftun. Denn hier, am Ende des kleinen Nebentales, direkt unterhalb der Seiser Alm, mitten in einem alten Kiefernwald und beschattet vom nebenan aufragenden Schlern, gibt es vor allem zweierlei – Natur und Ruhe! Dinge, die man als gestresster Städtler dringend brauchen kann!

Der riesige Abenteuer-Spielplatz vor dem Haus lädt zum Entdecken und Toben ein, der sanft gurgelnde Bach neben dem Haus verheißt Abenteuer und Abkühlung im Sommer. Mehr braucht man als Kind nicht. Für die Größeren stehen Kletterwände, Billard, Kicker und Tischtennis zur Verfügung. Und im Winterurlaub geht es natürlich zum Skifahren auf die Seiser Alm, perfekt zu erreichen dank Ski Bus und Seilbahn.

Herzlich urlauben, „im Herzen der Dolomiten“


Auch wenn ich darüber schmunzeln musste, diese wohl beliebteste aller touristischen Redewendung Südtiroler Hotels auf der Website zu finden: Wir haben uns selten so herzlich aufgenommen gefühlt. Nach unserem Waldspaziergang – Ben hatte die Chance für ein kleines Nickerchen genutzt – probierten wir gleich mal den Pool aus. Herrlich. Wenn das Kind fröhlich plantscht, freuen sich die Eltern. Dann schnell zurück ins Zimmer und fein machen für das Abendessen, dieses Mal gemeinsam mit dem Kleinen, der dann zum Dessert wieder von „seiner“ Betreuerin abgeholt wurde, damit Mama und Papa noch ein wenig das Mahl ausklingen lassen konnten.

Und so saßen wir zusammen, genossen die Zeit zu zweit und freuten uns, als – rechtzeitig zur Schlafenszeit – unser Sohn wieder zurück gebracht wurde und bald darauf, gemütlich im Kaminzimmer, bei seinem Fläschchen einschlief, während wir gar nicht bemerkten, wie die Zeit voranschritt, das Feuer niederbrannte und wir noch das ein oder andere Gläschen Wein genossen.

Auf die Seiser Alm haben wir es leider nicht mehr geschafft, dazu hätte es doch ein wenig mehr Zeit gebraucht. Wir genossen viel lieber das Hotel, die Aufmerksamkeit des Personals und die frühe Frühlingssonne. Wir entspannten ein wenig auf der Terrasse, Ben in guten Händen wissend, und traten dann – wieder ganz erholt – die Heimreise an, sicher, dass wir im Sommer unbedingt wieder her kommen würden. Dann zum Toben im Wald, Spielen am Bach und Abenteuer auf dem Spielplatz.

Einfach Kind sein – und einfach Familie

Vielleicht war das „Herz der Dolomiten“ auch gar nicht auf die Lage des Hotels bezogen, sondern auf das Personal! Denn das ganze Team war über die Maße freundlich und um das Wohl des Gastes bemüht. Wo findet man es schon, dass die Chefin sich morgens beim Frühstück noch kurz erkundigt, ob man gut geschlafen habe, ob die Matratze in Ordnung sei und das Kissen nicht zu hart oder zu weich? Es braucht keinen Wellness-Tempel, keine Cocktailbar und keine Multimedia-Show – denn wenn „home is where your heart is“ gilt, dann waren wir eigentlich gar nicht im Urlaub. Sondern in unserem zeitweiligen Zuhause …
 

Neugierig geworden?

Mehr zu diesem Familienhotel findet ihr hier...

 
Hotel Bad Ratzes ****
Dolomiten -
Zwischen Wildbach und Zauberwald
Details zur Unterkunft