Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
Nora - 41 JahreSpannung, Spaß und purer Genuss im Familienhotel Huber in Vals
 

Ein bisschen wie Kinderüberraschung

Wir sind unterwegs zum Familienhotel Huber in Vals, denn selbst die Schlechtwetterprognose konnte uns nicht davon abhalten, ein Family-Weekend einzuplanen.
 
 
 
 
 
Spannung, Spaß und purer Genuss
Dort angekommen überrascht uns sogleich die Harmonie, die diese Umgebung ausstrahlt. Wir betreten die Eingangshalle und Herr Franz heißt uns herzlich Willkommen. Noch bevor wir unsere Zimmer sehen, hat unsere Tochter schon das Spielzimmer erblickt und ist von diesem kaum noch abzubringen. Ein Argument überzeugt sie dann doch, uns zu begleiten: "Wir müssen noch ins Zimmer, um uns fürs Schwimmbad umziehen!”

Gut, das hat funktioniert. Kurz frisch gemacht – wirklich kurz, es reicht gerade mal zum Händewaschen und Bikini anziehen – da drängt unsere Tochter schon, eeeeendlich schwimmen zu gehen.

Rutsch- und Saunaspaß für alle
Im Schwimmbad läuft unsere Tochter gleich zum Kinderbecken. Angenehm überrascht bin ich vom warmen Wasser, auch im großen Becken. Ein Schwimmbad, wie ich es mir wünsche! Ich lege mich auf den Liegestuhl und beobachte die Regentropfen, die von außen auf die Schreibe prasseln. Irgendwie … meditativ.

Meine Tochter springt in das Kinderbecken und jauchzt vor Freude. Die Wasserrutsche hat es ihr angetan. Rauf und rutsch und rauf und rutsch. Mein Mann macht es ihr nach – nicht auf der Kinderrutsche, sondern bei der 45 Meter langen Riesenrutsche. Sobald er am Zieleinlauf der Wasserrutschbahn angekommen ist, rennt er zum Monitor, der anzeigt, wie schnell er unterwegs war. Das geht den halben Nachmittag so weiter – schon lang hab ich meinen Mann nicht mehr so begeistert und ausgelassen erlebt.

Anschließend geht’s mit Kind und Mann in die Sauna, die man auch mit Schwimmkleidung betreten darf. Eine Textilsauna zum Schwitzen mit Kind.

Kleine Versuchungen und große Freuden
Das Kuchenbuffet am Nachmittag lässt keine Wünsche offen: um die zehn verschiedene Süßigkeiten reihen sich dort. Schokostrudel, Mohnkuchen, Krapfen, Meranertorte, diverse Obstkuchen, Brownies, Pudding … Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei.

Nachdem unsre Bäuche gefüllt und vermutlich um einiges runder sind, beschließt meine Tochter, dass jetzt das Spielzimmer an der Reihe wäre. Und schon sitzen mein Mann und unsrer Tochter an der Playstation. Ich muss schmunzeln. Wir wechseln weiter zum Tischtennis und Tischfussball, zur Rutschbahn und zu weiteren Spielen. Ich komme mir vor, als wäre ich selbst wieder Kind. Wir lachen, haben Spaß. Mal zu dritt, mal ich mit meinem Mann und dann helfe ich meiner Tochter auf die Kletterwand. Alles ist so leicht und problemlos, wie man es sich an einem Family-Weekend wünscht.

Genuss für Gaumen und Auge
Das Abendessen wird zum nächsten Highlight. Der erste Gang – ein Käsesoufflet – zergeht auf der Zunge. Als Hauptgang haben wir Fisch gewählt. Perfekt gewürzt. Die dazu gereichten Spargeln sind saftig und schmackhaft. Meine Tochter - inzwischen mit dem Salat fertig - bestellt beim Kellner eigenmächtig eine Kugel Schokoladeneis. Sie weiß eben was sie will, mit ihren dreieinhalb Jahren. Der Abschluss des Dinners setzt noch einen drauf: Ananastaschen mit hausgemachtem Erdbeereis, ein Fest der Geschmacksnerven!

Nach einer Gute-Nacht-Runde für die Tiere im Streichelzoo, wird es für unsere Tochter Zeit fürs Bett, während wir Erwachsenen noch einen Coktail genießen dürfen. Wir kuscheln uns tief in die Ohrensessel und lauschen dem Gewitter, welches draußen niedergeht. Das einzig störende am Kurz-Urlaub ist das Wörtchen „Kurz” davor.

Überraschung: Sonnenschein!
Am nächsten Morgen weckt uns trotz gegenteiliger Vorhersage die strahlende Sonne. Den Plan vom schnellen Frühstücken verwerfen wir gleich wieder, als der Frühstückskoch beginnt, frische Crepes und Omeletten mit allen erdenklichen Zutaten hervorzuzaubern. Das muss ich probieren! Auch beim Joghurt, den Früchten, dem frischen Brot und den Croissants greife ich gerne zu, mein Mann bleibt bei Wurst und Käse. Unsere Tochter lässt sich von uns inspirieren und streicht sich Schokolade über ihr Käsebrot.

Etwa einen Kilometer vom Hotel entfernt ist eine kleine Abenteueranlage eingerichtet. Ein spannender Kletterparcours und bunte Indianerzelte lassen hier Kinderherzen höher schlagen. Am meisten angetan hat es meiner Tochter das Baumhaus. Beim Betreten ist das Staunen groß: Betten, Tisch, Bank, Teppich – alles da. Auf Wunsch ist hier sogar eine Übernachtung möglich, was sich unsere Tochter beim nächsten Besuch wohl nicht mehr ausreden lassen wird.

Kurzausflug auf die Alm
Das Wetter zieht zwar langsam zu, aber wir wollen der Fane Alm noch einen kleinen Besuch abstatten und folgen dem gekennzeichneten Weg. Nach einer Kurve eröffnet sich der Blick auf das Dörfchen. Schon einige historische Dörfchen hab ich gesehen, doch dieses überrascht dennoch. Es wirkt sehr urig und gemütlich. Eine kleine Kirche steht am Eingang der Hüttenansammlung. Eine kurze Einkehr wäre bestimmt nett, aber es wird schon wieder Zeit, die Heimreise anzutreten.

Am Ende war uns das eher schlechte Wetter eigentlich egal, denn wir hatten das ganze Wochenende wunderbar sonnige Laune und ein Strahlen in Gesicht und Herzen!

Gerne kommen wir wieder ins Hotel Huber zurück. Ob es nun regnet, stürmt oder … schneit! Ja, vielleicht zum Winterurlauben.
 

Neugierig geworden?

Mehr zu diesem Familienhotel findet ihr hier...

 
Familienhotel Huber ****
Eisacktal - Vals
Natur als Ruhepol erleben
Details zur Unterkunft