Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
Petra - 35 JahreSich in der Vorweihnachtshektik Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben nehmen: Wie im Family Resort Rainer jeder auf seine Kosten kommt.
 

Auf Entdeckungstour im eigenen Land oder es gibt immer ein erstes Mal

Es ist mittlerweile Tradition geworden. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit, nämlich dann, wenn die Weihnachtshektik ihren Höhepunkt erreicht, ziehen wir drei uns für ein Wochenende zurück, um ganz unter uns zu sein. In Ruhe und trauter Dreisamkeit wird uns dann wieder bewusst, was wirklich zählt. Und so war es auch dieses Mal.

Nein, geschneit hatte es in diesem Jahr noch nicht - der große dicke Schnee sollte erst noch kommen. Aber das war auch nicht der Grund, weshalb wir uns für das Family Resort Rainer in Sexten entschieden hatten. Unser Rückzugsort sollte eben jedem von uns das Seine bieten, kleine und große Wünsche von Kleinen und Großen gleichermaßen erfüllen. Und: wir wollten irgendwohin, im eigenen Land, wo wir alle drei noch nie zuvor waren. Ich hatte mal diesen Satz gelesen, der mir häufiger in den Sinn kommt: „Wenn du willst, dass das Leben ein Abenteuer bleibt, versuche so oft wie möglich etwas zum ersten Mal zu machen, Neues zu entdecken. Auch im Kleinen.“ Nun denn.
 
 
 
 
 
Spa mit Farbenhimmel
Kaum die Koffer abgestellt, steckten wir auch schon in unseren Schwimm-, Sauna- und Plantschoutfits. Denn wir drei sind so richtige Spa-Fans. Während der eine schwimmflügelbestückt die Wasserrutsche ein ums andere Mal runtersauste, zog Herr Papa ein paar genüssliche Längen und ich verkrümelte mich in eine warme Sauna mit Glasfensterblicken auf die majestätischen Drei Zinnen. Tee schlürfen, Whirlpoolhocken, sich in eine Zeitung vertiefen und im Wasser spielend laut auflachen. Als wir im badewannenwarmen Outdoorbecken hockten, färbte sich der Himmel plötzlich rotlilarosaorange.

Wenn mal alles gut ist ...
Mit einem Gefühl innerer Entspannung hockten wir uns mit etwas Prickelndem im Glas vors Kaminfeuer und sagten uns, wie sehr wir uns schon aufs Christkind freuten. Ich mag Weihnachten. Und dieses stilvoll dekorierte Haus. „Jetzt, in diesem Moment, ist einfach alles gut.“ dachte ich mir.

Unser Kleiner futterte sich in Windeseile durchs Kinderbuffet. Für Kinder gibt’s nun mal Wichtigeres als Abendessen. Spielen zum Beispiel. In einem riesigen Spielzimmer mit vielen Dreikäsehochs, 1.000 Dingen zum Entdecken und lieber Kinderbetreuung. Für uns hingegen gab es an diesem Abend NICHTS Wichtigeres als uns und den Genuss, der sich in Form von einem reichhaltigen 4-Gänge Menü bot. Solche Abende verlangen auch nach dem Besten unter den Weinen. Und der hat uns dann ebenso gute Gesellschaft geleistet.

Die ersten Male und wenn's nicht dabei bleiben soll
Am nächsten Tag kam unser Entdeckergeist voll auf seine Kosten. Ein Vormittags-Besuch am Christkindlmarkt in Innichen, ein Mittagessen wie es italienischer und rustikal-leckerer kaum sein könnte im Belluno, das ja wirklich nur 3 Nadelbäume weiter um die Ecke bzw. Kurve liegt, ein nachmittäglich wunderbarer Waldspaziergang mit fantastischen angezuckerten Bergblicken und dann – ja, ein echter, lauter, wilder Krampusumzug im Dorf, bei welchem unser 4-Jähriger auf jeden Fall mehr Mut bewies als ich. Ein gruseliges Spektakel! Aber man soll ja möglichst oft, etwas zum ersten Mal probieren ...

Nach einem Wochenende wie diesem steht aber eines fest. Im Family Resort Rainer wird’s nicht bei einem ersten Mal bleiben. Sexten und Umgebung - Wir kommen wieder!!
 

Auf Entdeckungstour im eigenen Land oder es gibt immer ein erstes Mal

Spa mit Farbenhimmel

Es ist mittlerweile Tradition geworden. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit, nämlich dann, wenn die Weihnachtshektik ihren Höhepunkt erreicht, ziehen wir drei uns für ein Wochenende zurück, um ganz unter uns zu sein. In Ruhe und trauter Dreisamkeit wird uns dann wieder bewusst, was wirklich zählt. Und so war es auch dieses Mal.

Nein, geschneit hatte es in diesem Jahr noch nicht - der große dicke Schnee sollte erst noch kommen. Aber das war auch nicht der Grund, weshalb wir uns für das Family Resort Rainer in Sexten entschieden hatten. Unser Rückzugsort sollte eben jedem von uns das Seine bieten, kleine und große Wünsche von Kleinen und Großen gleichermaßen erfüllen. Und: wir wollten irgendwohin, im eigenen Land, wo wir alle drei noch nie zuvor waren. Ich hatte mal diesen Satz gelesen, der mir häufiger in den Sinn kommt: „Wenn du willst, dass das Leben ein Abenteuer bleibt, versuche so oft wie möglich etwas zum ersten Mal zu machen, Neues zu entdecken. Auch im Kleinen.“ Nun denn.
 
Family Resort Rainer ****s
Dolomiten - Sexten
Hinaus , hinauf in die Berge!
Details zur Unterkunft